Die Passat

Die Passat © 2012 Ronald PohlmannLübecks Hafen an der Ostsee – Travemünde – beherbergt eines der schönsten Segelschiffe des Landes, die Viermastbark „Passat“.

Die Hansestadt Lübeck rettete das Schiff 1959 vor dem Abwracken und gab ihm einen festen Liegeplatz an der Trave-Mündung. Es wurde zeitgleich unter Denkmalschutz gestellt.

Heute sind die 56 Meter hohen Masten des Museumsschiffs ein Wahrzeichen Travemündes. Das Museumsschiff kann auf eine ereignisreiche Tradition und Geschichte zurückblicken. Dieses ist u. a. auch der Grund, warum sich im Jahre 1979 der gemeinnützige Verein „Rettet die Passat e.V.“ geründet wurde.

Dieser Verein sieht den Erhalt der Viermast-Stahlbark als nationale Aufgabe und versucht, die dafür notwendigen Mittel durch Spendenaufrufe und zahlreiche Aktionen in der ganzen Bundesrepublik zu sammeln.

Auf seiner Internetseite bietet der Verein den Besuchern u. a. die Möglichkeit eines virtuellen Passat-Rundganges.

Geschichte der „Passat“:

1910 Die „Preussen“, ein Fünfmaster der Reederei Laeisz, geht verloren. Die „Preussen“ war bis im Jahr 2000 das einzige je gebaute Fünfmastvollschiff. Sie zählt zu den größten Segelschiffen ohne Hilfsmotor der Schifffahrtsgeschichte überhaupt.
25.2.1911 Stapellauf der „Peking“ bei Blohm und Voss in Hamburg als Ersatz für die „Preussen“
20.9.1911 Stapellauf der „Passat“ bei Blohm und Voss in Hamburg als Ersatz für die „Preussen“
1911-14 Als eines der schnellsten Segelschiffe wird die „Passat“ zwischen Südamerika (Chile) und Europa eingesetzt
1914-1921 Die „Passat“ bleibt in Folge des Krieges in Chile
1921 Die Reederei Laeisz erwirbt das beschlagnahmte Schiff zurück und setzt es wieder ein
1925 Umbau als frachttragendes Schulschiff
1932 Verkauf nach Finnland, Einsatz zwischen Australien und Europa
1934, 1937, 1938, 1949 Sieger in der prestigeträchtigen „Weizenregatta“ An den 22 Wettfahrten waren die „Passat“ (und die „Pamir“ jeweils) sieben Mal beteiligt
1939-1948 Stilllegung, Nutzung als Getreidespeicher
1951 Beschluss zur Abwrackung, Kauf durch eine Interessengemeinschaft, Umbau zu einem modernen frachttragenden Schulschiff mit Hilfsmotor in Kiel
1952 Mehrere Fahrten
1953 Heimathafen wird Travemünde. Ein Reeder-Konsortium betreibt das Schiff im Liniendienst zwischen Südamerika und Europa
Nov. 1957 Nach einem Unfall (Verrutschen der Getreide-Ladung) wird das Schiff ausgemustert und stillgelegt
1959 Kauf durch die Hansestadt Lübeck, das Schiff ist seit der Zeit schwimmfähig aber nicht fahrtüchtig. Nutzung als Schulungsstätte für die seemännische Ausbildung, Jugendherberge, Museum, …
1978 Die Passat wird unter Denkmalschutz gestellt, die Erhaltungskosten liegen bei ca. 400 000 Euro jährlich
derzeit zur Verfügung stehen 106 Betten in 35 Kajüten und drei Gruppenräume